Anlässe 2018

Samstag
3. März 2018

 

 

Ort 

Burgmaschine, Näfels

 

 

 

 

 

 

JackMacDave

feat. E-Rica

 

 

Und was spielt eine Band, die

zwei Generationen beinhaltet? Genau: Rock, Blues und Soul – zeitlose Klassiker mit ein paar

unbekannteren, aber schönen Soulsongs angerichtet. ‘Old time

Rock’n’Roll’ (Bob Seger), ‘Nutbush City Limits’ (Ike & Tina Turner), ‘The thrill is gone’ (B.B.King) – wer kennt

diese Songs nicht? Aber es geht auch rockiger zu mit Songs wie ‘LA Grange’ (ZZ Top) oder ‘Highway to

hell’ (AC/DC). Das Ganze wird verbunden mit souligen Songs wie ‘Forget what I said’ (Noora Noor) oder ‘Can’t let go’ (Beth Hart).

Und was ist mit Crossover?

 

Blues, Rock und Soul mit ein wenig Crossover – das ist JackMacDave feat.E-Rica!

 

 

Hinter diesem Namen stecken Köbi Kamm sen., Köbi Kamm jun., David Kamm, Dave Bärtsch, Marcus Schrepfer und last but not least Erika Sigrist.



Donnerstag
22. Februar 2018

 

 

Ort 

Tolderhaus / Bohlensaal, Näfels / Bus Hst. Freulerpalast

 

 

 

 

 

 

Sonaten mit Klavier und Klarinette

 

Von Robert Schumann, Dinu Lipatti, Claude Debussy und Francis Poulenc

 

Verpassen Sie nicht das ganz besondere Konzert mit Ana Cristina Silvestru, Piano und Fabio Di Càsola, Klarinette.

 

 

Leider musste Aufgrund der Erkrankung von Julian Prégardiens eine Programm-änderung vorgenommen werden.


Wunderschöne Aufnahme von Fabio und Ana aufgenommen am 22. Februar 2018 in Näfels.


Ana Cristina Silvestru (Piano)


 'Winterreise' von Schubert war die erste CD und 'Dreams of a pianist' ist die neueste CD der rumänischen Pianistin Ana Silvestru. Sie spielte u.a. in der Tonhalle Zürich, St. Martin in the Fields in London, Gedächtniskirche in Berlin, The Fryderyk Chopin University of Music Warsaw und im Mozarteum University in Salzburg. 

 

Und 2012, 2014, 2016, 2017 in Weesen!

 

Dmitri Bashkirov sagte: ''This young Pianist is brilliantly gifted, with a vivid artistic temperament, high class, a splendid sound and a diverse repertory''.

 

www.anasilvestru.com

 


Abschluss an der Musik Hochschule Bukarest, ZHDK / Meisterklasse von Konstantin Scherbakov. 1. Preis Ungarisches Musik-Festival

Gelobt von grossen Pianisten wie Konstantin Scherbakov und Dmitri Bashkirov als “extrem begabte Pianistin”  (Konstantin Scherbakov) und "glänzend begabt, mit einem lebendigen künstlerischen Temperament, hohe Klasse, einen  herrlichen Klang und einem vielfältigen Repertoire” (Dmitri Bashkirov), Ana Silvestru, geboren und in Bukarest erzogen, begann  Klavierunterricht mit 6 Jahren an der “George Enescu” Musikschule. In 2007 machte ihrer Abschluss an der Universität für Musik in Bukarest. Während ihrer Ausbildung gewann sie Nationale und Internationale Wettbewerbe in Rumaenien, und nachdem ersten Preis an der Ungarischen Musikfestival in Bukarest führte sie Konzerttourneen in Frankreich, Spanien, Niederland, Oesterreich, Deutschland, Israel und Japan. 

 

Bis 2008 studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Konstantin Scherbakov. In 2010 hat sie ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung abgeschlossen, und nachdem erfolgreich bestandene Solistendiplom, wird sie als Solistin  mit Philarmonie Hradec-Kralovec auftreten. Ausgezeichnet und unterstützt würde sie von LYRA Stiftung, Ilse Stammer-Mayer Stiftung und Marguerite Meister Stiftung. 


Fabio Di Càsola (Klarinette)

 

Fabio Di Càsola ist in Lugano geboren und gewann mit 23 Jahren beim Musikwettbewerb Concours de Genève den 1. Preis,

darauf folgten Einladungen zu den Berliner Festspielen mit Claudio Abado, dem Festival Evian mit Mstislav Rostropowitsch und nach Lockenhaus mit Gidon Kremer. Er gewann den „Prix Suisse“ für zeitgenössische Musik und wurde 1998 zum „Schweizer Musiker des Jahres“ gewählt.

 

Fabio Di Càsola ist Professor für Klarinette und Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste.

 

www.dicasola.com



6. Januar 2018

Gemeindesaal Amden

 

 

Solokomödie von und mit Mike Müller

 

«Heute Gemeindeversammlung»

 

Raoul Furrler ist Gemeindepräsident, oder besser gesagt: Er war es. Wie es dazu kam und wer da alles mitmischte, wird in der dritten Soloproduktion des beliebten Schauspielers erzählt. Sie ist nicht mehr Dokumentartheater, sondern die reine Fiktion des Politikbetriebes auf der kleinsten Flamme, der Gemeindepolitik. Neben den üblichen Geschäften um Schulkommission, Einbürgerung oder Bauprojekte geht es um die Fusion mit einer Nachbargemeinde. Es fallen viele Voten und die Versammlung läuft aus dem Ruder – alles gespielt von Mike Müller. Ein geist- und pointenreicher Abend, der Hirnzellen und Lachmuskeln wachrüttelt!

 

www.mike-mueller.ch