Anlässe 2019

Samstag
23. Februar 2019

Zeit 20 Uhr

 

Ort 

Tolderhaus / Bohlensaal, Näfels

Eintritt CHF 35.-
Ermässigt CHF 25.-

 

Tickets an der Abendkasse ab 19.15 Uhr erhältlich oder direkt jetzt reservieren.

 

 

Winterreise - Franz Schubert

 »A stranger I came, a stranger I depart.«

 

Konzert mit Klavier und Gesang

Ana Cristina Silvestru, Klavier

Tamás Bertalan Henter, Tenor

 

Das Ausnahmetalent Ana Cristina Silvestru am Klavier verzaubert zusammen mit der bewegenden Stimme von Tamás Bertalan Henter die Zuhörer.

Dieses Konzert wird unterstützt von Kulturforum Brandluft, der Gemeinde Glarus Nord und dem Gartenflügel Ziegelbrücke


Tamás Bertalan Henter (Tenor)


Der junge ungarische Tenor Tamás Bertalan Henter wuchs in Siebenbürgen, in einem Dorf in der Nähe von Sathmar/Satu Mare, auf. Die Familie verliess Rumänien 1988 und Tamás Henter besuchte das Gymnasium in Budapest, bevor er an der dortigen Eötvös-Loránd-Universität Biologie studierte. Parallel dazu widmete er sich der Ausbildung seiner Gesangsstimme. Nach dem Hochschulabschluss in Biologie entschied er sich endgültig für eine künstlerische Karriere. An der Zürcher Hochschule der Künste studierte er Gesang. 

 

Tamás Bertalan Henter ist Mitglied der Zürcher Singakademie.

 


Anlässe 2018

Sonntag
28. Oktober 2018

Zeit 17 Uhr

 

Ort 

Flikirche Weesen

Eintritt CHF 35.-
Ermässigt CHF 25.-

 

Tickets an der Abendkasse ab 16.30 Uhr erhältlich oder direkt jetzt reservieren.

 

Claude Debussy  Symbolism

 

 

Konzert mit Klavier und Harfe

Ana Cristina Silvestru, Klavier

Sasha Boldachev, Harfe

 

Geniessen Sie dieses aussergewöhnliche Konzert in der stimmungsvollen Flikirche in Weesen. 

Dieses Konzert wird unterstützt von der Politischen Gemeinde Weesen und dem
Gartenflügel Ziegelbrücke


Programm vom Sonntag

  • Six Epigraphes Antiques  (1914), (Harfe und Klavier)
  • “Pour invoquer Pan, dieu du vent d'été”. “Pour un tombeau sans nom”. “Pour que la nuit soit propice”. “Pour la danseuse aux crotales”. “Pour l'égyptienne”. “Pour remercier la pluie au matin”
  • Les soirs illuminés par l'ardeur du charbon (1917), (Klavier)
  • Images oubliées (1894), (Klavier)
  • Lent. Souvenir du Louvre. Quelques aspects de "Nous n'irons plus au bois"
  • Prélude à l'après-midi d'un faune  (1894), (Harfe und Klavier)
  • Claire de lune, aus der  Suite Bergamasque  (1890-1905), (Harfe)
  • La fille aux cheveux de lin (1909- 1910), (Harfe)
  • Doctor Gradus ad Parnassum, aus Children's Corner (1906–1908), (Harfe)
  • Danse  sacrée et Danse profane  (1904), (Harfe und Klavier)
  • Danse sacrée. Très modéré. Danse profane. Modéré 
  • Trois Nocturnes  (1897–1899), (Harfe und Klavier)
  • Nuages. Fêtes. Sirènes. 

 

Ana Cristina Silvestru (Piano)

 

'Winterreise' von Schubert war die erste,'Dreams of a pianist' die neueste CD von Ana Silvestru, Klavier. Sie spielte u.a. in der Tonhalle Zürich, St. Martin in the Fields in London, Gedächtniskirche in Berlin, The Fryderyk Chopin University of Music Warsaw und der Mozarteum Universität Salzburg ...
und 2012, 2014, 2016, 2017 in Weesen ; )

Dmitri Bashkirov sagte: ''This young Pianist is brilliantly gifted, with a vivid artistic temperament, high class, a splendid sound and a diverse repertory''.

 


Abschluss an der Musik Hochschule Bukarest, ZHDK / Meisterklasse von Konstantin Scherbakov. 1. Preis Ungarisches Musik-Festival

Gelobt von grossen Pianisten wie Konstantin Scherbakov und Dmitri Bashkirov als “extrem begabte Pianistin”  (Konstantin Scherbakov) und "glänzend begabt, mit einem lebendigen künstlerischen Temperament, hohe Klasse, einen  herrlichen Klang und einem vielfältigen Repertoire” (Dmitri Bashkirov), Ana Silvestru, geboren und in Bukarest erzogen, begann  Klavierunterricht mit 6 Jahren an der “George Enescu” Musikschule. In 2007 machte ihrer Abschluss an der Universität für Musik in Bukarest. Während ihrer Ausbildung gewann sie Nationale und Internationale Wettbewerbe in Rumaenien, und nachdem ersten Preis an der Ungarischen Musikfestival in Bukarest führte sie Konzerttourneen in Frankreich, Spanien, Niederland, Oesterreich, Deutschland, Israel und Japan. 

Bis 2008 studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Konstantin Scherbakov. In 2010 hat sie ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung abgeschlossen, und nachdem erfolgreich bestandene Solistendiplom, wird sie als Solistin  mit Philarmonie Hradec-Kralovec auftreten. Ausgezeichnet und unterstützt würde sie von LYRA Stiftung, Ilse Stammer-Mayer Stiftung und Marguerite Meister Stiftung. 

mehr Informationen über Ana Cristina Silvestru ...

 

 

Sasha Boldachev (Harfe)

 

Mehr Infos über
Sacha Boldachev ...


Geboren 1990 in Sankt Petersburg (Russland) in der Familie der Professorin des Sankt Petersburger Konservatoriums Irina Sharapova und des Philosophen und Futurologen Alexander Boldachev. Im frühen Kindesalter erlernte er das Spielen auf dem Klavier und der Harfe. Eine erste musikalische Ausbildung erhielt er im Musik-Lyzeum beim Sankt Petersburger Konservatorium in der Klasse „Harfe“ (bei Karina Maleyeva) und „Komposition“ (bei Svetlana Lavrova).

 

Absolvent der Züricher Hochschule der Künste (Departement Musik, in der Klasse „Harfe“ bei Prof. Catherine Michel und Sarah O’Brien, Komposition – bei Mathias Steinauer, Dirigieren – bei Marc Kissóczy). Eine Ausbildung absolvierte er auch bei den Meistern der Harfenspielkunst Xavier de Maistre, Jana Boušková, Anna Makarova, Marielle Nordmann, Isabelle Moretti, Natalia Shamayeva, Elizabeth Fontan-Binoche, Susann McDonald, Marie-Pierre Langlamet und Isabelle Perra.

Die Konzerttätigkeit begann er im Alter von fünf Jahren, als er auch seine ersten kompositorischen Werke schuf. Speziell für den 6jährigen Harfenspieler schrieb der Komponist Sergey Slonimsky das Werk „Weihnachtsklänge“, das der junge Musiker beim Weihnachtsfestival in Sankt Petersburg zur Aufführung brachte. Im Alter von acht Jahren beginnt Alexander mit einem Konzert mit dem Litauischen Staatlichen Sinfonieorchester seine internationale Karriere.

 

Er ist Preisträger von mehr als zehn internationalen Wettbewerben für Harfenspieler und Komponisten, wurde mehrfach gewürdigt mit Auszeichnungen auf dem Gebiet der Kultur, darunter mit dem British Brilliant Talent (der erstmals nicht an einen Bürger Großbritanniens ging) und dem Europäischen Förderpreis für junge Künstler der Europäischen Kulturstiftung Pro Europa. Überdies ist er Stipendiat des Investfonds Vontobel (Schweiz) und der Banque Populaire (Frankreich).

Das kompositorische Hauptschaffen von Alexander konzentriert sich auf die Erweiterung des Harfen- Repertoires durch eigene Werke und Bearbeitungen für Harfe, von denen einige (die Phantasie zu Themen aus der sinfonischen Dichtung „Scheherazade“ von Nikolai Rimski-Korsakow und die Bearbeitung der Suite Nr. 1 von Sergey Rachmaninow für Harfe und Klavier) zu den virtuosesten in der internationalen Harfenliteratur gehören. Nach Auffassung führender Professoren hat Alexander bereits in einem so jungen Alter die technischen und Ausdrucksmöglichkeiten des Instrumentes erweitert.



Donnerstag
14. Juni 2018

 

 

Ort 

Café Löwen 
Dorfstrasse 21, Amden

 

 

 

 

 

 

„Von Wetter, Unwetter und Klima – und der Kunst der richtigen Vorhersage“

 

mit Thomas Kleiber, Meteorologe bei SRF Meteo 

 

Die Einschaltquoten für die Wetterprognosen im Radio und Fernsehen zählen zu den höchsten. Vom Wetter reden wir alle, und für viele unserer Vorhaben ist das richtige Wetter entscheidend. Der „SRF-Wetterfrosch“ Thomas Kleiber erklärt in seinem Referat Wetterphänomene, weiht uns in die Geheimnisse der Wettervorhersage ein und macht Überlegungen zum Klima und dem allgegenwärtigen Klimawandel. 



Samstag
3. März 2018

 

 

Ort 

Burgmaschine, Näfels

 

 

 

 

 

 

JackMacDave

feat. E-Rica

 

 

Und was spielt eine Band, die

zwei Generationen beinhaltet? Genau: Rock, Blues und Soul – zeitlose Klassiker mit ein paar

unbekannteren, aber schönen Soulsongs angerichtet. ‘Old time

Rock’n’Roll’ (Bob Seger), ‘Nutbush City Limits’ (Ike & Tina Turner), ‘The thrill is gone’ (B.B.King) – wer kennt

diese Songs nicht? Aber es geht auch rockiger zu mit Songs wie ‘LA Grange’ (ZZ Top) oder ‘Highway to

hell’ (AC/DC). Das Ganze wird verbunden mit souligen Songs wie ‘Forget what I said’ (Noora Noor) oder ‘Can’t let go’ (Beth Hart).

Und was ist mit Crossover?

 

Blues, Rock und Soul mit ein wenig Crossover – das ist JackMacDave feat.E-Rica!

 

 

Hinter diesem Namen stecken Köbi Kamm sen., Köbi Kamm jun., David Kamm, Dave Bärtsch, Marcus Schrepfer und last but not least Erika Sigrist.



Donnerstag
22. Februar 2018

 

 

Ort 

Tolderhaus / Bohlensaal, Näfels / Bus Hst. Freulerpalast

 

 

 

 

 

 

Sonaten mit Klavier und Klarinette

 

Von Robert Schumann, Dinu Lipatti, Claude Debussy und Francis Poulenc

 

Verpassen Sie nicht das ganz besondere Konzert mit Ana Cristina Silvestru, Piano und Fabio Di Càsola, Klarinette.

 

 

Leider musste Aufgrund der Erkrankung von Julian Prégardiens eine Programm-änderung vorgenommen werden.


Wunderschöne Aufnahme von Fabio und Ana aufgenommen am 22. Februar 2018 in Näfels.


Ana Cristina Silvestru (Piano)


 'Winterreise' von Schubert war die erste CD und 'Dreams of a pianist' ist die neueste CD der rumänischen Pianistin Ana Silvestru. Sie spielte u.a. in der Tonhalle Zürich, St. Martin in the Fields in London, Gedächtniskirche in Berlin, The Fryderyk Chopin University of Music Warsaw und im Mozarteum University in Salzburg. 

 

Und 2012, 2014, 2016, 2017 in Weesen!

 

Dmitri Bashkirov sagte: ''This young Pianist is brilliantly gifted, with a vivid artistic temperament, high class, a splendid sound and a diverse repertory''.

 

www.anasilvestru.com

 


Abschluss an der Musik Hochschule Bukarest, ZHDK / Meisterklasse von Konstantin Scherbakov. 1. Preis Ungarisches Musik-Festival

Gelobt von grossen Pianisten wie Konstantin Scherbakov und Dmitri Bashkirov als “extrem begabte Pianistin”  (Konstantin Scherbakov) und "glänzend begabt, mit einem lebendigen künstlerischen Temperament, hohe Klasse, einen  herrlichen Klang und einem vielfältigen Repertoire” (Dmitri Bashkirov), Ana Silvestru, geboren und in Bukarest erzogen, begann  Klavierunterricht mit 6 Jahren an der “George Enescu” Musikschule. In 2007 machte ihrer Abschluss an der Universität für Musik in Bukarest. Während ihrer Ausbildung gewann sie Nationale und Internationale Wettbewerbe in Rumaenien, und nachdem ersten Preis an der Ungarischen Musikfestival in Bukarest führte sie Konzerttourneen in Frankreich, Spanien, Niederland, Oesterreich, Deutschland, Israel und Japan. 

 

Bis 2008 studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste bei Prof. Konstantin Scherbakov. In 2010 hat sie ihr Konzertdiplom mit Auszeichnung abgeschlossen, und nachdem erfolgreich bestandene Solistendiplom, wird sie als Solistin  mit Philarmonie Hradec-Kralovec auftreten. Ausgezeichnet und unterstützt würde sie von LYRA Stiftung, Ilse Stammer-Mayer Stiftung und Marguerite Meister Stiftung. 


Fabio Di Càsola (Klarinette)

 

Fabio Di Càsola ist in Lugano geboren und gewann mit 23 Jahren beim Musikwettbewerb Concours de Genève den 1. Preis,

darauf folgten Einladungen zu den Berliner Festspielen mit Claudio Abado, dem Festival Evian mit Mstislav Rostropowitsch und nach Lockenhaus mit Gidon Kremer. Er gewann den „Prix Suisse“ für zeitgenössische Musik und wurde 1998 zum „Schweizer Musiker des Jahres“ gewählt.

 

Fabio Di Càsola ist Professor für Klarinette und Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste.

 

www.dicasola.com



6. Januar 2018

Gemeindesaal Amden

 

 

Solokomödie von und mit Mike Müller

 

«Heute Gemeindeversammlung»

 

Raoul Furrler ist Gemeindepräsident, oder besser gesagt: Er war es. Wie es dazu kam und wer da alles mitmischte, wird in der dritten Soloproduktion des beliebten Schauspielers erzählt. Sie ist nicht mehr Dokumentartheater, sondern die reine Fiktion des Politikbetriebes auf der kleinsten Flamme, der Gemeindepolitik. Neben den üblichen Geschäften um Schulkommission, Einbürgerung oder Bauprojekte geht es um die Fusion mit einer Nachbargemeinde. Es fallen viele Voten und die Versammlung läuft aus dem Ruder – alles gespielt von Mike Müller. Ein geist- und pointenreicher Abend, der Hirnzellen und Lachmuskeln wachrüttelt!

 

www.mike-mueller.ch